Krankheit

  • Sie beziehen Krankengeld und der „Medizinische Dienst der Krankenkassen – MDK“ behauptet nach einer „Begutachtung“ oder am „grünen Tisch“ nach Aktenlage, Sie seien wieder arbeitsfähig und gesund und Sie fragen sich: – wie weiter?
  • Ihnen wird das Krankengeld oder sogar die weiterer Mitgliedschaft in der Krankenkasse verweigert, weil Sie angeblich nicht „nahtlos“ krankgeschrieben waren, also die AU-Bescheinigung verspätet eingereicht wurde, und Sie fragen sich: – wie weiter?
  • Sie werden nach 78 Wochen Krankengeld „ausgesteuert“ und Sie fragen sich: – wie weiter?
  • Sie wollen die Kostenübernahme einer bestimmten Behandlung oder eines bestimmten Medikamentes von der Krankenkasse und diese lehnt das einfach ab bzw. entscheidet verspätet über Ihren Antrag und Sie fragen sich: – wie weiter?

Fragen über Fragen! Sie haben nun 2 Möglichkeiten: Entweder Sie googeln selbst im Internet nach bestimmten Stichworten, um Lösungen zu Ihrem Problem zu finden oder Sie nehmen direkt Kontakt mit mir auf. Ein fundiertes Schreiben hilft in der Regel mehr als stundenlanges Suchen im Netz. Denn jeder Fall ist anders und Standardlösungen gibt es fast nie.

Ausgewählte praxisrelevante Entscheidungen zu häufig anzutreffenden Problemen habe ich unter der Rubrik NEWS zusammengestellt. Hier finden Sie auch erste Anhaltspunkte für die Beantwortung zweier Fragen von oben.

Meine Arbeitsweise im Krankenversicherungsrecht:

  • realistische Einschätzung der Erfolgsaussichten
  • Auswertung der vorhandenen Bescheide
  • erforderlichenfalls Widerspruch bei der Krankenkasse und Widerspruchsbegründung
  • erforderlichenfalls Klage zum Sozialgericht und Klagebegründung
  • Auswertung und Stellungnahme zum gerichtlichen Sachverständigengutachten
  • Begleitung und Vertretung in der mündlichen Verhandlung
  • nach Abschluss der 1. Instanz: Erörterung des weiteren Vorgehens, insbesondere zu den Erfolgsaussichten einer Berufung, wenn Sie denn „verloren“ haben.
  • erforderlichenfalls Antrag auf Einholung eines Gegengutachtens nach § 109 SGG